Heim | Themen | !zurück!


        
  Zur allg. Fotogalerie      Autoren


Heinrich Heine

(*13. Dez. 1797    †17. Feb. 1856)

ursprünglich:
  Harry Heine

Pseudonyme:
  Philalethes /
  Sy Freudhold Riesenharf


 X   Biografie 
 X   Aphorismen 
 X   Fabeln 
 X   Gedichte 
 X   Vermischtes 
 X   Zitate 



 Auf den Punkt gebracht: 
Katalog

Der dt. Dichter Heinrich Heine gehört zu den Vertretern der Literatur-Epoche 'Junges Deutschland' und der politischen Dichtung des 'Vormärz'.

Heine schrieb (politische) Satiren und Gedichte.

Autoren der Epochen:
'Junges Deutschland' und 'Vormärz':

  Georg Büchner,
  Ferdinand Freiligrath,
  Christian Dietrich Grabbe,
  Karl Gutzkow,
  Heinrich Heine,
  Georg Herwegh,
  Hoffmann von Fallersleben,
  Heinrich Laube.


Weitere Biografien von politisch engagierten dt.-sprachigen Autoren mit 'spitzer Feder':

Hugo Ball | Klabund | Kurt Tucholsky |



*Markierte Begriffe zeigen Infos beim Darauffahren mit der Maus an!
Weitere Aphorismen:         Börne | Ebner-Eschenbach | Goethe | Heine | Jean Paul | Lichtenberg | Tucholsky
Thema Aphorismen: Heinrich Heine
Bildung: "So ein bißchen Bildung ziert den ganzen Menschen."
('Reisebilder')
Bücher "Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen."
('Almansor, Vers 243')
Deutschland: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht."
('Nachtgedanken', 1843)

(Siehe: Nachtgedanken.)


Die Deutschen/Deutschland:
"Das ist schön bei uns Deutschen; keiner ist so verrückt, dass er nicht noch einen Verrückteren fände, der ihn versteht."
('Die Harzreise')
Krücken: "Wenn man auch seiner Krücken spottet, so kann man doch darum nicht besser gehen."
Menschen: "Die Menschen werden immer schlecht, wenn man sie schlecht behandelt."

"Wir sind alle Menschen und treiben am liebsten, was für uns nicht passt, was wir nicht verstehen und wobei wir uns lächerlich machen."
Nacktheit: "Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern."
('Reisebilder, Norderney')
Ratten: "Es gibt zwei Arten von Ratten,
Die hungrigen und die satten."
('Zeitgedichte')

(Siehe: Die Fabel: Die Wanderratten.)
Toleranz: "Wir sind oft tolerant genug, Narren zu bewundern und Bösewichter zu entschuldigen, wenn sich nur von ihnen sagen lässt, dass sie konsequent gehandelt."
Vernunft: "Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus, ärgert dich deine Hand, so hau sie ab, ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab, und ärgert dich deine Vernunft, so werde katholisch."
Wein: "Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
Und predigten öffentlich Wasser."
('Deutschland, Ein Wintermärchen')














 

Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)